Es ist schwer, Design zu definieren. Wir haben eine breite Palette von Definitionen zur Auswahl: Design bezieht sich nicht nur auf Grafikdesign, sondern auch auf die Designstrategie. Es wird in einer Vielzahl von Branchen verwendet, wie etwa im Ingenieurwesen, in der Architektur und im Webdesign.

Das bedeutet, dass Design nicht nur grafischer Natur ist, sondern auch die Planung von Prozessen zur Erreichung bestimmter Ziele. Grosse Unternehmen haben dies klar verstanden und integrieren jede Form von Design in ihre Strategie, um Erfolg zu haben.

Für ein gutes Corporate Design müssen wir uns zweier Hauptelemente bewusst sein, die sich weiter in insgesamt sieben «Zutaten» unterteilen lassen:

  • Design, wie in der künstlerischen Darstellung (Logo, Typographie, Farben)
  • Designstrategie (Marke, Qualität, Gemeinschaft, Kultur).

2. November 2020

1. Logo

Normalerweise wird ein Logo so gestaltet, dass es sofort erkennbar ist. Benutzer erkennen ein Unternehmen oft an seinem Logo. Schauen Sie sich einfach die Bilder an: die Namen der Unternehmen sollten Ihnen sofort in den Sinn kommen.

Aber ein Logo ist nur ein Aspekt der Markenstrategie eines Unternehmens. Es hilft natürlich, ein Unternehmen von seinen Konkurrenten zu unterscheiden, aber ein grossartiges Logo bedeutet nichts, solange die Marke es nicht zu etwas wertvollem macht. 

Wenn Sie mit der Aufgabe betraut werden, ein Logo für eine Organisation zu entwerfen, schaffen Sie ein abstraktes Bild, das sauber, einfach und von sehr geringer Bedeutung ist, bis die Marke der Organisation diese Bedeutung hinzufügt. 

Mehr über die Bedeutung des Logodesigns können Sie im Artikel von Seth Godin nachlesen.

Hoher Wiedererkennungswert durch erfolgreiches Logo-Design

2. Typografie

Ein gut proportionierter, sauberer Corporate Font kann auf einer Webseite einem Firmenflyer oder einer Beschilderung den Unterschied ausmachen. Eine gute Typografie erzeugt das «Da ist etwas dran»-Gefühl im Bewusstsein der Menschen.

Eine der erfolgreichsten Schriften, die überall zu sehen ist (Schilder, Gebäude, Flugzeuge usw.), ist die Helvetica. Dies ist die King Kong der Schriften, und sie ist mehr als 50 Jahre alt. Helvetica hat die Welt der Typografie verändert. Sie zeigte den Typografen und Grafikern, dass weniger mehr ist.

Grosse Unternehmen neigen dazu, klare serifenlose Schriften zu verwenden. Eine Schriftart sollte das Image und die Überzeugungen des Unternehmens widerspiegeln. Wenn ein Unternehmen etwas konservativ ist, dann sollte es Serifenschriften wie die Times New Roman verwenden: Diese Schriften spiegeln klassische Designs wider. Mit Hilfe von grosser Typografie sollte eine Organisation das Motto oder die Botschaft, die sie ihren Benutzern vermittelt, aufwerten.

Bei grossen Unternehmenswebsites spielt die Benutzerfreundlichkeit bei der typografischen Gestaltung eine immer grössere Rolle. Ein Unternehmen sollte sich auch um die Barrierefreiheit kümmern.

Beachten Sie auch die folgenden Links zu Ressourcen über Unternehmenstypografie:

Passender Corporate Font für die passende Marke

3. Farben

Ein Grafikdesigner sollte normalerweise vorsichtig sein, wenn er ein Corporate Design eines grossen Unternehmens entwirft. Wir sollten verschiedene Farbkombinationen, Farbbedeutungen und Farbtheorien in Betracht ziehen.

Das Farbschema des Unternehmens, für das sich der Designer entscheidet, macht eine starke Aussage über das Unternehmen und seine Geschäftstätigkeit. Wie bei allen anderen sieben Elementen sollten die Farben die Philosophie und Strategie des Unternehmens betonen.

Vom Institut für Farbforschung durchgeführte Forschungen zeigen, dass alle Menschen innerhalb von 90 Sekunden ein unbewusstes Urteil über eine Person, eine Umgebung oder einen Gegenstand abgeben und dass diese Beurteilung allein auf Farbe beruht. Dies zeigt die wichtige Rolle von Farben im Corporate Graphic Design.

Treten Sie ein in die Welt der Farbharmonie und Farbpaletten. Es gibt viele nützliche Online-Werkzeuge zur Erstellung schöner, ansprechender Farben, wie z.B. Adobe Color, das Farbtrends und Farbpaletten vorstellt.

Ein besonderes Werkzeug ist interessant für den technologischen Gesichtspunkt, der dahinter steht. Offenbar haben sich unsere Gehirne nicht entwickelt, um die konzentrierten und gesättigten Farben, die als «Grundfarben» gelten, zu sehen oder zu schätzen. Unsere Augen haben sich entwickelt, um natürliche und anspruchsvolle Farben zu sehen, die selten miteinander kollidieren.

Responsive Design für Vereinsmitglieder

4. Marke

Der «Brand» ist die Definition des Unternehmensgeschäfts. Der Name einer Organisation kann auch als ihre Marke dienen. Der Markenwert spiegelt wider, wie ein Unternehmen auf dem Markt wahrgenommen wird. Die Markenidentität kommuniziert die Strategie eines Unternehmens auf universelle Weise an die Zielgruppen.

Bei der Markenbildung geht es nicht darum, einen Zielmarkt dazu zu bringen, ein Unternehmen der Konkurrenz vorzuziehen, sondern darum, dass potenzielle Kunden das Unternehmen als das einzige sehen, das eine Lösung für ihre Probleme bietet.

Ein Unternehmen sollte von Anfang an Markenziele festlegen. Dies sind die Merkmale des Unternehmens, und sie müssen die Philosophie, die Prozesse, das Image usw. des Unternehmens widerspiegeln. Eine starke Marke schafft Glaubwürdigkeit und motiviert die Kunden.

Weiterführende Literatur:

Markenidentität und Markenbildung mit einem Corporate Branding

5. Qualität

Qualität ist eines der wichtigsten Elemente. Sie definiert ein Unternehmen durch seine Richtlinien, Verfahren und Verantwortlichkeiten gegenüber seinen Nutzern. Ein Unternehmen, das Qualitätsprodukte oder -dienstleistungen anbietet, hat eine grosse Chance, einen Benutzer nicht nur einmal, sondern viele Male zurückzubringen.

Qualität sollte sich in jedem Aspekt eines Unternehmens widerspiegeln: wie es Geschäfte macht, welche Art von Produkten oder Dienstleistungen es produziert, wie es mit seinen Interessenten und Kunden umgeht. Dasselbe gilt auch für das Design der Website des Unternehmens.

6. Community

Viele grosse Unternehmen neigen dazu, diesen Aspekt ihres Geschäfts zu vernachlässigen. Das erste grosse Unternehmen, das dieses wichtige Element erkannte, war Apple. Es schuf eine engagierte, enthusiastische Gemeinschaft rund um seine Produkte, was sich auf lange Sicht auszahlte.

Es ist keine leichte Aufgabe, enthusiastische Gemeinschaften zu bilden und diese Kraft zu nutzen. Ein Unternehmen sollte sich immer vor Augen halten, dass es ohne Qualitätsprodukte oder -dienstleistungen kein positives Image auf seine Benutzerbasis projizieren kann.

Eine Möglichkeit, eine Gemeinschaft zu bilden, ist die Rekrutierung von Produktevangelisten des Unternehmens. Evangelisation ist eine Form des Mund-zu-Mund-Marketings, bei der ein Unternehmen Kunden pflegt, die fest an die Produkte des Unternehmens glauben, mit dem Ergebnis, dass diese Kunden aktiv für die Produkte werben und versuchen, andere davon zu überzeugen, sie zu kaufen und zu verwenden. Diese Menschen werden oft zu den wichtigsten Beeinflussern «influenzer» in der Gemeinde, und da sie weder bezahlt werden noch mit dem Unternehmen verbunden sind, werden sie von anderen als glaubwürdig wahrgenommen.

Nehmen wir das Beispiel von Apple und finden wir die drei Schritte zur Schaffung einer Gemeinschaft heraus:

  1. Im ersten Schritt, und das ist der wichtigste, werden Qualitätsprodukte geschaffen, die auf ein bestimmtes Publikum ausgerichtet sind.
  2. Sie ermutigt die Kunden, sich zu treffen und auszutauschen.
  3. Sie konzentriert sich auf bestimmte Schlüsselaspekte des Produkts und bringt sie mit der Unternehmensphilosophie in Verbindung. Im Fall von Apple ist dieser Aspekt eine bessere Benutzererfahrung.
Brand Community

7. Kultur

Wenn man von Kultur spricht, sollte man sie nicht als Gemeinschaft verstehen. Kultur ist der Geschmack, die Sitten, das Wissen und die Werte, die von der Gemeinschaft geteilt und begünstigt werden. Wenn ein Unternehmen Gemeinschaften um seine Produkte herum gebildet hat, bedeutet das nicht unbedingt, dass diese Gemeinschaften eine gesunde Kultur haben. Tatsächlich kann eine schlechte Kultur den Ruf eines Unternehmens mit Zukunftsaussichten ruinieren.

Microsoft ist leider ein gutes Beispiel für eine schlechte Gemeinschaftskultur. Diese Kultur ist hauptsächlich das Ergebnis der Unternehmenspolitik und der Art und Weise, wie das Unternehmen seine Gemeinschaft gepflegt hat. Auf der anderen Seite hat Apple eine relativ gesunde Gemeinschaft geschaffen, indem es seine Produkte in Geheimnisse und Gerüchte hüllte. Denken Sie an die langen Schlangen vor den Apple Stores in den USA, Europa und sogar in Asien, die ängstlich auf das iPhone warten. Die Kunden nannten es sogar die iLine.

In den letzten Jahren hat sich nicht nur ein Kult um Apple-Produkte herum gebildet, sondern auch Subkulturen. Subkulturen rund um Produktgerüchte haben zu vielen Websites geführt, wie z. B. MacRumors.com und AppleInsider.com.

Corporate Design Markenkultur und Markenpflege
QuelleSmashing Magazine
AutorGyörgy Fekete, Gründer von Primal Skill Ltd
Übersetzt mitDeepL Übersetzer